Sportsclinic Austria geht neue Wege

Die Sports Medicine Excellence Gruppe will in den nächsten fünf Jahren bis zu 100 Mio Euro in die Entwicklung innovativer Zentren zur Versorgung von Verletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates investieren. Spitzenleistungen soll es in Zukunft unter einem Dach geben: vom ersten Arztbesuch bis zur letzten Therapie-Einheit.

Innsbruck. - Die Sportsclinic Austria steht in Tirol seit 2008 für höchste Qualität in der Behandlung von Patienten mit Erkrankungen oder Verletzungen des Bewegungsapparats. 2008 in Innsbruck gegründet, ist sie Teil des Netzwerks der in der Schweiz beheimateten international tätigen Sports Medicine Excellence Gruppe. Die „Sportsclinic” wurde schnell zur Marke und zu einer Adresse, die für Patientenorientiertheit und hohe medizinische Qualität bekannt ist. Grundlage für das Erfolgsmodell waren gleichermaßen Wissenschaftlichkeit, medizinischer Fortschritt und wirtschaftliche Exzellenz. Jetzt soll das Sportsclinic-Modell erneut weiter entwickelt werden.

„Die Tendenz der Gesundheitssysteme in den europäischen Ländern zeigt uns, dass wir uns weiterentwickeln müssen, und das tun wir,“ erklärt Dr. med. Andreas Baenziger, Geschäftsführer der Sportsclinic Austria GmbH sowie Gründer und Mitbesitzer der Sports Medicine Excellence Gruppe. „Die Zukunft der Bewegungsapparatsversorgung liegt in visionären und innovativen Modellen, die eine Gesamtversorgung des Patienten anstreben, so dass er vom ersten Arztbesuch bis zur letzten Physiotherapie-Einheit in einer Hand aufgehoben ist.“ Um auf eine nächste Stufe zu kommen, müssten traditionelle Strukturen aufgebrochen werden, bei denen jeder Versorgungspartner nur seine individuellen Ziele verfolgte. Sogenannte „Komplexpauschalen“ sollen in Zukunft helfen, den Ablauf für den PatientInnen noch besser zu planen. Gleichzeitig unterstützen sie die Krankenkassen und Versicherungen im Bestreben, ihre Kosten pro Patient zu kontrollieren.

„Dieser in vielen Ländern schon sehr etablierte Weg ist in Österreich noch gänzlich unbekannt, was mit ein Grund ist, dass die Kosten für die Versorgungen des Bewegungsapparates sich im Vergleich zu anderen Ländern auf einem nicht mehr haltbaren Niveau befinden.“ sagt Baenziger.

Dr. med. Florian Kamelger, CEO der Sport Medicine Excelllence Gruppe, ist überzeugt: “Mit dem Weg über die ‚Komplexpauschalen‘ gelingt es uns auch in Zukunft, die hohe medizinische Qualität für unsere PatientInnen beizubehalten, obwohl die Kosten signifikant gesenkt werden. Die Kosteneinsparungen ergeben sich ausschließlich durch eine Verbesserung der Abläufe der gesamten Wertschöpfungskette. Wir sehen uns als eine Art ‚Generalunternehmer in der Bewegungsapparatsversorgung‘, der Verantwortung übernimmt über den gesamten Prozess.“

Die Gruppe befindet sich mit der Sportsclinic Switzerland, der Schweizer Schwestergesellschaft der Sportsclinic Austria, in der Umsetzung zweier Konzepte in der Ostschweiz, die gänzlich auf die Gesamtversorgung des Bewegungsapparatspatienten fokussieren. Nach der ambulanten Operation wird der Patient in einem Zentrum für Therapie und Regeneration für die Tage nach der Operation aufgenommen, wo er sich gemeinsam mit seinen Therapeuten ausschliesslich auf seine Genesung konzentrieren kann. Dies geschieht an Orten und in modernster Infrastruktur, die nahe an der Natur angesiedelt sind, und die PatientInnen und ihre Begleiter medizinisch, therapeutisch und von Beherbergungsseite her auf luxuriösem Niveau versorgen und verwöhnen. Ein ähnliches Projekt befindet sich nördlich der Alpen im südbayrischen Raum in Entwicklung und auch in Tirol sind die Weichen für eine neue Projektentwicklung gestellt. Die Sports Medicine Excellence Gruppe plant, bis 2020 bis zu 100 Mio EUR in die Entwicklung von neuen Standorten und Infrastrukturen zu investieren, um die Versorgung des Bewegungsapparates für die nächsten Jahrzehnte vorzubereiten.

A

Hospitecture®


Das Projekt Hospitecture® diskutiert in einer Zusammenarbeit mit dem Mailänder Architekten Matteo Thun das Krankenhaus für den Patienten mit muskuloskeletalen Erkrankungen neu. Neue Konzepte konzentrieren sich auf hochqualitative Medizin in luxuriösen und für den Zahler gleichzeitig kostengünstigeren Strukturen. Eine nachhaltige und effizient angelegte Architektur wird mit Prozessen verbunden, die medizinische Wirksamkeit, Unterkunft und Rehabilitation stark verbessern.

Mehr
B

Meddist


Das Projekt Meddist wird eine ganzheitliche individualisierte Sachkostenbereitstellung für Operateure und Krankenhäuser anbieten, welche alle Sachkosten einer Operation einheitlich und effizient verpackt anliefert.

C

Innovations


Die Sports Medicine Innovations bündelt langjähriges Know-How aus der MedTech-Industrie und jenes der Ärzte unternehmerisch und entwickelt intelligente Werkzeuge und Implantate in effizienten Entwicklungs- und Vertriebsstrukturen, um so herausragende Innovation kostengünstig anbieten zu können.

Mehr